PRI, leben aus Liebe, Mitgefühl und Verbundenheit

Information über PRI

Die PRI-Vision

PRI bringt Menschen bei, sich aus dem Griff belastender Gefühlszustände und destruktiver Verhaltensweisen, wie Angst, Niedergeschlagenheit, Stress, Ärger und Sucht zu befreien. PRI betrachtet diese als Abwehr, die eine schützende Funktion vor Schmerz aus der Vergangenheit hat.

Durch Past Reality Integration wird uns bewusst, wie und wann wir in Abwehr gefangen sind, und lernen wir, diese abzubauen. Dann werden wir immer ausgeglichener und liebevoller im Leben stehen, was für uns und auch für die Kinder in unserem Umfeld eine enorme Veränderung bedeutet. Past Reality Integration besagt, dass wir als Erwachsene die Welt oft durch die Brille der Abwehrmechanismen, die wir als Kind haben entwickeln müssen, betrachten. Diese Abwehrmechanismen haben die Funktion, das Fühlen des Schmerzes, der uns als Kind zugefügt worden ist, auf Abstand zu halten. Es sind jedoch genau jene Abwehrmechanismen, die uns als Erwachsenen am meisten Leid zufügen, weil sie unsere Wahrnehmung der Gegenwart so stark verzerren. Angst, Niedergeschlagenheit, Ärger, Zustände von Überarbeitung und das Fehlen tiefer zwischenmenschlicher Kontakte sind und verursachen unsere Probleme in der Gegenwart.

PRI setzt sich zum Ziel, uns dabei zu unterstützen, uns der destruktiven Wirkung dieser Abwehrmechanismen bewusst zu werden, die Abwehr zu stoppen und sie daraufhin abzubauen oder zu demontieren. Hinter unseren Abwehrmechanismen lauert der alte Schmerz, den wir als Kind haben verdrängen müssen, weil das Zulassen desselben damals unerträglich schmerzhaft gewesen wäre. Die Situation des Kindes, das wir waren, war nämlich komplett anders als die des Erwachsenen, der wir jetzt sind. Wir waren klein, abhängig und anderen ausgeliefert im Hinblick auf die Fürsorge, Liebe, Wärme und das Verständnis, das wir brauchten.

Dabei hatten wir keine Wahl: Wenn unsere Eltern uns nicht das gaben, was wir brauchten, konnten wir nicht weglaufen und uns andere Eltern auswählen. Außerdem haben Kleinkinder kein Zeitempfinden. Falls es uns also in einer Situation, in der wir traurig waren, an Zuwendung, liebevoller Berührung oder Trost mangelte, schien dieser Zustand endlos anzudauern - ohne dass es für das Kind, das wir mal waren, Aussicht auf Veränderung gab.

Indem wir die Abwehr abbauen und den alten Schmerz zulassen, sind wir in der Lage, diesen Schmerz zu fühlen und zu erkennen, als das, was er wirklich ist: alt und nicht mehr zur Gegenwart gehörend, aber äußerst schmerzhaft und lebensbedrohlich für das Kind, das wir waren. Dann geraten wir zur tiefen Einsicht, dass es jetzt nicht mehr notwendig ist, uns durch ebenso schmerzhafte Abwehrmechanismen vor diesen Gefühlen zu schützen. Es ist vorbei. Wir sind erwachsen und nicht mehr abhängig von einer oder zwei Personen, die unsere physischen und emotionalen Grundbedürfnisse nähren müssen. Als Erwachsene sind wir dazu nun selbst in der Lage. Wir haben immer eine Wahl und wir haben ein Zeitempfinden. Dinge, die das Kind, das wir waren, nicht hatte, und wodurch es in vielen Fällen unerträgliches Leid hätte ertragen müssen, hätte es keine Abwehrmechanismen entwickelt.

Ziel der PRI-Therapie ist es nicht, den alten Schmerz zu fühlen - in der (falschen) Hoffnung, ihn auf diese Weise abzuarbeiten. Ziel der PRI-Therapie ist es, immer mehr „abwehrfrei" im Leben stehen zu können. Auch wenn noch Abwehr aktiviert wird, werden wir diese selber immer schneller erkennen und abbauen können und damit deren destruktive Auswirkung auf unser tägliches Leben aufheben. Dann sind wir in der Lage, die Gegenwart so zu erfahren, wie sie wirklich ist: meist überraschend unbeschwert.